Narzissmus, was ist das?

[Sponsored Post] Die Bezeichnung „Narzisst“ gehört zu den letzten Beleidigungen, die tatsächlich salonfähig sind. Doch stellt sich die Frage, wann jemand ein Narzisst ist. Denn schließlich steckt ein gewisses Maß an Selbstverliebtheit in jedem Menschen. Wirft man einen Blick aus Psychologensicht auf den Narzissmus, dann ist dies ein Merkmal, ähnlich wie Körpergröße, welches normal verteilt ist. Die meisten Menschen bewegen sich irgendwo im Mittelfeld, während hingegen Schwankungen nach oben oder unten selten auftreten.

Menschen, die gewisse Züge von Narzissmus an den Tag legen, kommen meist sogar sehr gut durchs Leben. Denn schließlich sorgt ein gesundes Selbstbewusstsein für psychische Stabilität. Gemäßigt narzisstisch veranlagte Menschen können sich zudem gut durchsetzen und sind außerdem begeisterungsfähig. Sie wirken charismatisch und ziehen dadurch andere Menschen in ihren Bann.

Woran erkennt man eigentlich einen Narzissten?

Nehmen oben genannte Eigenschaften jedoch überhand, dann wird dadurch nicht nur der Betroffene selbst, sondern auch das jeweilige Umfeld stark darunter leiden. Ob es sich tatsächlich um eine krankhafte Art von Narzissmus handelt, lässt sich mit einem Narzissmus Test herausfinden. Krankhafter Narzissmus hat eine zerstörerische Wirkung.

Narziss, Ölgemälde von Caravaggio, 1594–1596, Galleria Nazionale d’Arte Antica, Rom

Von Narzissmus Betroffene haben ein überdurchschnittlich hohes Verlangen nach Bewunderung und Aufmerksamkeit. Zudem halten sich die Betroffenen selbst für so wichtig, dass sie der Meinung sind, dass sich alle anderen Menschen ihnen unterordnen müssen. Aufgrund des Unvermögens, die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen anzuerkennen und ihrer Anspruchshaltung nutzen Narzissten ihre Mitmenschen oft schamlos aus. Damit sie sich selbst groß fühlen können, ist es nämlich unbedingt nötig, dass sie andere Menschen dafür kleinmachen beziehungsweise entwerten.

Der Selbstwert bei einem Menschen, der von Narzissmus betroffen ist, ist zwar hoch, doch wird dieser Selbstwert mehr als bei anderen Menschen von der Anerkennung anderer abhängig gemacht. Was bedeutet, dass Narzissten leichter und schneller zu kränken sind als andere Menschen. So können zum Beispiel berechtigt geäußerte Kritik oder eine negative Bemerkung dafür sorgen, dass der Narzisst eine echte Talfahrt erlebt.

Doch anderes als die meisten Menschen treten Narzissten dann nicht den Rückzug an. Vielmehr neigen sie eher zu Wutausbrüchen und sehen gar keine Notwendigkeit dafür, den Frieden zu wahren. In der Psychologie beschreibt man diesen Charakterzug auch als sozial unverträglich. Besonders kritisch ist, dass Narzissten in der Regel sehr gesellige und extrovertierte Charaktere sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.