Seniorengerechte Pflegeheime für mehr Spaß im Alter

[Sponsored Post]

Seniorengerechte Pflegeheime - nicht nur betreuen, sondern Qualität geben

Infolge zunehmender Lebenserwartung wird auch die Zeitspanne nach dem aktiven Berufsleben immer länger. Somit stellt sich nicht nur für den Einzelnen wie auch für die Gesellschaft immer häufiger die Frage: Was tun, um diese Zeit zu gestalten, statt sie nur verstreichen zu lassen?
Nicht alle von Altersproblemen oder Krankheit betroffenen Menschen können zu Hause betreut und gepflegt werden, ein Teil von ihnen ist auf die Hilfe außerhalb der Familie angewiesen.

Lebensqualität - mehr als nur ein Wort

Zweifelsfrei fördert Spass die Lebensqualität, deshalb sollte auch im Pflegeheim der Spass nicht zu kurz kommen. Es ist auch bewiesen, dass Menschen, gerade in Pflegeeinrichtungen, denen man Unterhaltung, Abwechslung und Freude bereitet, weniger an Schmerz- und Schlafmittel benötigen.
Doch Spass und Lebensqualität orientieren sich nicht immer nur an den großen Ereignissen, sie beginnen mit dem Wohlbefinden im Alltag. Mit einem
Lächeln mit einem Spaziergang im Park oder generationsübergreifend Kinder auf dem Spielplatz zu besuchen.

Dort, wo kreative Fähigkeiten gefördert, wo Gemeinschaftserlebnisse gesucht, wo Feste für- und miteinander gefeiert werden, dort erhöht sich der Spass am Leben.
Solche Erlebnisse kommen aber nicht von selbst und auch nicht durch aktionistische Zwangsbeglückung, sie müssen vorbereitet und die Menschen dazu eingeladen werden.
Die Mitarbeiter der Pflegeheime haben einen Arbeitsbereich mit vielen Facetten. Da geht es nicht nur um die Pflege und medizinische Betreuung, sondern auch zum Beispiel um das Schmücken der Wohneinheit zu Weihnachten oder zu Ostern, um das organisieren von Konzerten und Ausflügen, aber vor allem um das Zuhören und darum, die BewohnerInnen an der Hand zu nehmen und zueinander führen.
Oberstes Ziel sollte sein, die Zeit, die die Menschen die in Senioreneinrichtungen verbringen, nicht zu einem Warten auf die letzte Stunde werden zu lassen, sondern zu einer Einladung an das Leben, zu einer Aufforderung an die Kreativität, zu einer Möglichkeit, aus dieser Zeit etwas zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.