Kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern

[Sponsored Post]

Für eine kieferorthopädische Erstbehandlung ist es nie zu früh
Kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern
Es ist ein Verdienst der zahnärztlichen Früherkennung, dass kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern heute viel häufiger und auch viel früher vorgenommen werden können. Fast 50 % der Kinder in Deutschland werden heute früher oder später von einem Kieferorthopäden behandelt. Die Zahnspange ist bei größeren Kindern und Jugendlichen schon fast üblich. Dadurch werden nicht nur Behandlungen vorgenommen, die für später ein wenig ästhetisches Zahnbild vermeiden, sondern die richtige Position des Kiefers ist auch eine Voraussetzung für gesundes Kauen und für deutliche Sprache. Schwere Fehlstellungen des Kiefers können später auch Schmerzen im Kieferbereich, Kopfschmerzen und frühe Erkrankungen der Zähne nach sich ziehen.

In welchem Alter mit der kieferorthopädischen Behandlung beginnen?

Bei schweren Fehlstellungen des Kiefers, die auch ein normales Wachstum der Zähne verhindern, können kieferorthopädische Behandlungen bei Kindern bereits vor dem Schuleintritt beginnen. In der Regel beginnen die Behandlungen jedoch erst nach dem Schuleintritt, in den meisten Fällen allerdings erst ab dem 10. Lebensjahr. Wann es an der Zeit ist, mit einer Behandlung zu beginnen, das sollte der Kieferorthopäde entscheiden. Er wird die nötigen Voruntersuchungen vornehmen, den Entwicklungsstand des Kindes einbeziehen und danach entscheiden, wann Korrekturen vorgenommen werden können. Auf eine Fehlstellung von Kiefer und Zähnen macht oft der Zahnarzt bei der Routineuntersuchung des Kindes aufmerksam. Wenn Eltern nicht sicher sind, ob eine echte Fehlstellung vorliegt, sollten sie einen Termin bei einem Kieferorthopäden vereinbaren und das Kind dort vorstellen. Eine normale Behandlung zur Korrektur von Fehlstellungen des Kiefers dauert in der Regel etwa drei Jahre. Bei medizinischer Notwendigkeit werden die Kosten für die Behandlung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Kieferorthopäden und Kinder

Kieferorthopäden haben es naturgemäß in ihrer Praxis mit sehr vielen Kindern und Jugendlichen zu tun. Sie sind daher auch bestens auf die Besonderheiten bei der Behandlung von Kindern vorbereitet. Geht es um die Behandlung von schweren Kieferfehlstellungen bei kleinen Kindern, so können Eltern im Internet eigens nach einer Praxis mit Spezialisierung auf frühkindliche Therapie suchen. Hier wird man besonders einfühlsam auf die kleinen Patienten eingehen und verstehen, ihnen die eventuelle Angst vor der Behandlung zu nehmen. Wichtig ist, dass begonnene Behandlungen beim Kieferorthopäden bei Kindern nicht unterbrochen oder vorzeitig abgebrochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.